Über mich

Foto: Sarah Eick

Ich bin Leiterin und Gründerin des Verlags mikrotext, der vor allem zeitgenössische, grenzüberschreitende Literatur zu aktuellen Themen veröffentlicht: neue Narrative und Texte mit Haltung, oft mit digitalem Bezug. Das ist mein Hauptjob. Wenn man unabhängiges Verlegen unterstützen möchte, ist ein guter, direkter Weg dazu unser E-Book-Abo.

Was ich sonst so gemacht habe: Ich arbeitete als stellvertretende Chefredakteurin für die Zeitschrift Kulturaustausch und als Kuratorin, etwa 2013/14 für das Format Netzkultur bei den Berliner Festspielen und 2013-2016 für die Electric Book Fair, eine strategische Bewegung für das digitale Publizieren. 2009 gründete ich das Theatertreffen-Blog des Theatertreffens bei den Berliner Festspielen und leitete es bis 2013. Vorher war ich in der Redaktion von eurotopics zuständig für ein wöchentliches europäisches Magazin.

2014 wurde ich für meine Arbeit als Digitalverlegerin mit dem Young Excellence Award des Börsenblatts ausgezeichnet, für den ich 2015 und 2016 in der Jury saß. Weiterhin bin ich Mitglied im PEN Deutschland und Jurymitglied für den Kurt-Tucholsky-Preis. Ich war Mitglied in der Jury für die spartenoffene Förderung des Berliner Senats (bis 2018), Beiratsmitglied der Konferenz future!publish (bis 2017). Hier geht es zu meinem Profil auf Speakerinnen.org.

2016 erhielt ich für mikrotext die Auszeichnung Berlin’s Best, 2019 wurde mikrotext mit dem Deutschen Verlagspreis ausgezeichnet.

Weitere Lektüren: ein Essay von mir für den Deutschlandfunk über das digitale Kulturgut: Haltet den Stream, ein Gastbeitrag für die FR über Twitter als Konfetti der Gegenwart, der Essay Stören und Senden über digitale Literaturen für das Magazin der Kulturstiftung des Bundes Stören und Senden.